Der Eschen wächst weiter zusammen

Plettenberg, den 24.11.2012

 

 

 

Durch Theaterprojekt an der Grundschule lernen die Kinder Menschen aus fremden Ländern kennen

 

Süderländer Tageblatt, Plettenberg, 24. November 2012

 

Es geht an diesem Freitagvormittag in der Turnhalle der Grundschule Eschen um viel mehr, als darum, mit einem Theaterstück die Kinder zu bespaßen. Es geht auch nicht ausschließlich um die Moral von der Geschichte. Es geht darum, dass durch dieses Projekt der Eschen weiter zusammenwächst.

 

Was damit ausgerechnet die beiden Hexen zu tun haben, die die Kinder der Grundschule gestern unterhalten haben? Sie beweisen auf höchst unterhaltsame Weise, wie zwei sehr verschiedene Menschen Freunde werden können - und zwar unabhängig davon, woher sie kommen. Dieses Thema, für das wir landläufig das Wort Integration benutzen, wird in den kommenden Wochen in der Grundschule fortgeführt. Das Theaterstück, das von professionellen Schauspielern aufgeführt wurde und bei dem auch die Vorschulkinder der beiden Eschen-Kindergärten im Publikum saßen, war also nur der Auftakt.

 

Im Zwei-Wochen-Rhythmus werden sich bis März Erwachsene und Kinder aus verschiedenen Herkunftsländern in der Schule treffen. Sie kommen aus Turkmenistan, aus der Türkei, aus Uganda oder aus Rumänien. Sie sollen einander erzählen, von ihrem Leben früher und heute, von ihren Kulturen. Sie sollen Freunde werden.

 

Mitorganisiert wird das Projekt von den beiden Studentinnen Anika Brühl und Annika Schulz sowie von der Freiwilligenzentrale, die das Geld dafür erfolgreich bei der LEG-Stiftung NRW beantragt hat. Gemeinsam mit der Grundschule arbeitet die Freiwilligenzentrale daran, dass die Menschen aus Plettenbergs größtem Wohngebiet einander näher kommen. Der Stadtteiltreff war dazu ein erster Schritt, doch inzwischen ist auch an der Grundschule viel passiert.

 

Schulleiter Volker Müller erwähnt die Lesepatenschaften. Sieben Erwachsene kommen einmal in der Woche in die Schule; jeder liest dann einem Kind in einer Unterrichtsstunde eine Geschichte vor. Bei einer anderen Aktion kommen mehrere Eltern immer donnerstags und schmieren Brötchen, die für 50 Cent in der Pause an die Kinder verkauft werden; die Lebensmittel dazu kommen von dem "Ihre Kette"-Markt am Eschen. Nun folgt das Theaterprojekt mit über einem Dutzend Kinder und Eltern - ein nächster Schritt, damit der Eschen weiter zusammenwächst. sep