Weihnachtsfeier 2012 (21.12.2012)

Drei Räuber und sprechende Kerzen in der Turnhalle

 

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien endet bei uns traditionell mit einer selbst gestalteten Weihnachtsfeier in der Turnhalle.  Und den erstaunlich zahlreichen Besuchern erwartete ein abwechslungsreiches und volles Programm. Musikalisch eröffnete der Schulchor die Feier mit „This little light of mine“ und einem Weihnachtsmedley. Das Solo von Schulleiter Volker Müller lud die Schüler dann zum Schunkeln auf den Bänken ein. Spätestens beim danach folgenden Lichtertanz der Erstklässler geriet dann auch der letzte Zuschauer endlich in die richtige Weihnachtsstimmung und konnte dann, unterstützt vom schuleigenen Singteam, selbst bei den folgenden Weihnachtsliedern mitsingen. Aber es wurde nicht nur musikalisch einiges geboten. Die Klassen 2a und 2b erklärten den Besuchern mit dem Gedicht „Alle Tiere an der Krippe“, dass eben nicht nur Ochs und Esel damals im Stall standen, sondern auch Katze, Hasen und sogar ein Storch. Lehrreich wurde es auch in dem Gedicht der Klasse 4b, die Weihnachtsbräuche in verschiedenen Ländern genauer unter die Lupe nahm. Doch wir hatten noch mehr zu bieten. Der Weihnachtsmann der dritten Klasse war auf der Suche nach einer neuen Mütze. Aber Zylinder, Polizistenmütze und Bauhelm fanden bei den Zuschauern keine Zustimmung. „Das muss eine andere Mütze sein!“, waren sich alle lautstark einig. Zum Schluss kam zum Glück ein Engel mit der richtigen Mütze und Weihnachten war gerettet. Dass die Weihnachtszeit eine Zeit voller Wunder ist, erfuhren die Schüler und Eltern beim Singspiel „Die drei Räuber“ der Klasse 4a. Die drei gruseligen Räuber wurden beim Versuch, Josef und Maria zu bestehlen, durch das Kind in der Krippe wieder auf den richtigen Weg gebracht. Besinnlich und auch ein wenig nachdenklich wurde es dann mit den „Vier Kerzen am Adventskranz“. Diese fühlten sich nämlich in der heutigen Zeit voller Stress und Hektik nicht mehr wichtig und gewollt, so dass die Flammen von Frieden, Liebe und Glaube einfach erloschen. Doch die Kerze der Hoffnung blieb standhaft und somit konnten die anderen wieder entzündet werden. Also ist doch noch nicht alles verloren. Das zeigte auch die lange Liste der Personen, denen Schulleiter Müller zum Schluss der Weihnachtsfeier noch für ihre Unterstützung der Schule, ihre Arbeit und ihr Engagement dankte. Und mit dem Lied „Dicke rote Kerzen“ zogen dann Kinder, Lehrer und Eltern aus der Turnhalle, Richtung lang ersehnter Ferien.

[alle Produkt- und Referenzbilder anzeigen]